Frühlingsgefühle

Es hat sich heute im Kleinen Wiesental ein bißchen nach Frühling angefühlt. Gleich mal geschaut, was sich so an unseren Bienenkisten tut, und tatsächlich sieht es so aus, als ob beide Völker den Winter gut überstanden haben. Um die Bienenkisten herum hörte man ein wildes Summen und Brummen und dank der blühenden Weiden hatten die fleißigen Bienchen bereits dicke Pollenhöschen an.

 

Es wurde nun endlich Zeit für unsere Schafe umzuziehen. Das Gras des Winterstandortes war schon längst abgefressen und der Schnee von den Sommerweiden geschmolzen. Doch vorher bekamen die Coburger Fuchs-Mädels noch eine Pediküre.

Für vier von unseren Fuchsschafen, war es heute das erste mal, das ihnen die Klauen geschnitten wurden, dementsprechend waren sie dann doch eher ...ähm ja... zurückhaltend. Für solche Situationen hat Thomas ein paar Schafhorden nach traditionellem Vorbild gebaut, um die Schafe auf kleinem Raum einpferchen zu können. Da klappt das mit dem Einfangen schon deutlich besser als auf einer großen Weide.

Frisch gestylt konnten wir nun den Weg zur neuen Weide antreten. Wir waren sehr gespannt, denn bisher standen die vier neuen Damen bei uns nur auf der Weide und wir hatten sie noch nie umgetrieben. Die anderen Beiden waren das schon vom letzten Jahr gewohnt  und sie liefen uns immer brav hinterher. Wir hofften auf den Herdentrieb und die Wirkung des Hafergeräuschs im Eimer.

Hier sieht man ganz deutlich, wer diejenigen sind, die wissen, wo es den Hafer gibt ;-)

Der Umtrieb hatte ein bißchen was von Power-Walking, denn im schnellen Schritt bergauf kamen wir doch ganz schon außer Puste. Es sollte sich ja niemand in Nachbars Garten verirren und da die ersten leckeren Triebe im Vorbeigehen abknabbern. Oben angekommen ging es nochmal um eine steile Kurve und dann ab auf die neue Weide. Geschafft!!!

Alles ist gut gegangen und alle Schafe fielen gleich über das Gras her. Mal sehen, wie lange es dauert, bis sie alles weggemampft haben. Jetzt heißt es erstmal fressen und Aussicht genießen!